Kinder-Zahnheilkunde

Das erste Kennenlernen

Liebe Eltern,
wir möchten, dass sich Ihr Kind bei uns wohl fühlt. Sie als Eltern können Ihrem Kind dabei helfen. Um Ihr Kind möglichst frühzeitig an zahnärztliche Kontrolluntersuchungen zu gewöhnen, ist ein langsames, spielerisches Heranführen an das „Erlebnis Zahnarzt“ notwendig. Es ist z.B. sinnvoll, im Rahmen einer Kontrolluntersuchung bei Ihnen, Ihr ein- bis eineinhalbjähriges Kind erst einmal zusehen zu lassen. Bei einer weiteren Kontrolluntersuchung bei Ihnen wird dann versucht, auch einmal einen Blick in den Mund Ihres Kindes zu werfen.

Zahnärztin Kathrin Stecher kümmert sich liebevoll um unsere kleinen Besucherinnen und Besucher
Zahnärztin Kathrin Stecher kümmert sich liebevoll um unsere kleinen Besucherinnen und Besucher. Foto: Michaela Kuhn

Tipps für den ersten Kinderzahnarzt-Besuch

  • Vereinbaren Sie Termine zu Tageszeiten, zu denen Ihr Kind für gewöhnlich „gut drauf ist“.
  • Überlassen Sie es bitte uns, Ihrem Kind zu erklären, was beim Zahnarzt passiert und vor allem sprechen Sie im Vorfeld nicht über eigene Zahnarztängste. Auch falsche Versprechungen wie z.B. „Das tut garantiert nicht weh“ oder „Es ist gleich vorbei“, sollten vermieden werden.
  • Erlauben Sie Ihrem Kind, das Lieblingsstofftier, -spielzeug mitzubringen.
  • Bleiben Sie bei der Behandlung bitte dezent im Hintergrund oder alternativ:
  • Vertrauen Sie unserem Team. Geben Sie Ihrem Kind die Chance eigene positive Erfahrungen zu sammeln, indem es ALLEINE! das Behandlungszimmer betritt.
  • Vermeiden Sie zu große Belohnungen nach der Behandlung.

Ab dem 1½. Lebensjahr…

…sollte bei Ihrem Kind halbjährlich eine Untersuchung der Zähne auf Karies stattfinden.

Zwischen dem 2½. und 6. Lebensjahr…

…sollten bei Ihrem Kind drei Früherkennungsuntersuchungen stattfinden. Im Rahmen dieser Kontrolluntersuchung erfolgt auch eine Ernährungs- und Mundhygieneberatung.

Ab dem 6. Lebensjahr…

…sollte Ihr Kind 2x jährlich an unserem „Zahnputzschule“ genannten Individualprophylaxe-Programm teilnehmen. Diese Leistung ist bis zum 18. Lebensjahr eine von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse getragene, für Sie kostenlose Maßnahme, um Ihrem Kind eine geeignete Zahnputztechnik und eine gute Mundhygiene zu ermöglichen.

Zusätzliche Prophylaxe-Termine

Bei hohem Kariesrisiko sind neben den beiden kostenlosen Besuchen der Zahnputzschule zwei weitere Prophylaxe-Termine im Jahr sinnvoll. Diese sind allerdings nicht im Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen enthalten und mit einer Zuzahlung verbunden.

Zähneputzen

Nach Durchbruch der ersten Zähne in die Mundhöhle sollten diese bis zum zweiten Geburtstag 1x täglich mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta (Fluoridmenge 500ppm) geputzt werden. Für jedes Lebensalter sind entsprechende Zahnbürsten in unserer Praxis erhältlich. Ab dem zweiten bis zum sechsten Geburtstag sollte das Zähneputzen 2x täglich mit Kinderzahnpasta erfolgen. Anschließend ist eine 3x tägliche Mundhygiene mit Erwachsenenzahnpasta anzuraten. (Empfehlung der Zahnärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung im Institut der Deutschen Zahnärzte, Stand 03/2006)

Fluoridiertes Speisesalz

Zur zusätzlichen häuslichen Vorbeugung gegen Karies bei Kindern hat sich die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz als sehr effektiv herausgestellt. Fluoridiertes schmeckt nicht anders als „normales“ Speisesalz und wird zum Kochen und Würzen verwendet. Der Preisunterschied ist dabei sehr gering.
(Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten DGZMK, Stand 12/2012)

Foto: Billion Photos // Shutterstock
Foto: Billion Photos // Shutterstock

Fluoridtabletten

In Einzelfällen bei hohem Kariesrisiko kann auch die Einnahme von Fluoridtabletten sinnvoll sein.

Warum sind Füllungen in Milchzähnen als Kinder-Zahnmedizin notwendig?

Milchzähne haben unterschiedliche Funktionen: Sie beeinflussen die Ästhetik, die Sprachentwicklung, die Kauleistung und steuern den Durchbruch der nachfolgend bleibenden Zähne. Aus diesen Gründen sollten kariöse Milchzähne mit Füllungen versorgt werden, um so einen Erhalt bis zum Zeitpunkt des natürlichen Zahnwechsels zu ermöglichen.

Fissurenversiegelung

Seit den 90er Jahren werden in Deutschland viele Backenzähne von Kindern und Jugendlichen mit einem dünnfließenden Kunststoff zum Schutz vor Löchern vorbeugend „versiegelt“. Leider zeigt sich, dass es unter diesen Versiegelungen doch häufig unbemerkt zu Karies und damit Löchern kommt. Erschwerend kommt hinzu, dass selbst der Zahnarzt in der Regel nicht kontrollieren kann, ob der Zahn unter der Versiegelung noch intakt ist, weil auch er (ohne Röntgenbild) nicht unter die Versiegelung sehen kann.

Dänemark zeigt uns, wie es anders funktioniert. Anfang der 80er Jahre wurde die individualisierte Prophylaxe vom ersten Zahn an eingeführt. Das sehr frühe Heranführen an die Mundhygienemaßnahmen beeinflusst die Einstellung zur Zahnpflege. Den Spitzenwert für gesunde Kinderzähne hält in Dänemark der Ort Nexø mit weniger als einer Füllungsfläche bei 4 Kindern. Hervorzuheben ist, dass in Nexø keine vorbeugenden Fissurenversiegelungen durchgeführt werden. (aus: DZM aktuell, Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde DGZMK, 01/2005). Deutschland zeigt trotz Fissurenversiegelungen im Vergleich einen deutlich schlechteren Wert.

Da auch wir der Auffassung sind, dass es keine perfekt dichte Versiegelung für Zähne gibt, führen wir keine vorbeugenden Fissurenversiegelungen durch. Eine nicht fissurenversiegelte Zahnoberfläche wird bei gründlicher Zahnreinigung kein Loch bekommen und ist auch jederzeit vom Zahnarzt ohne Röntgenbild kontrollierbar.

Betreuung von Kindergärten

Wir betreuen mehrere Kindergärten in Rissen und Blankenese. Bei den beliebten Besuchen in unserer Praxis vermitteln wir den kleinen Kindern zusammen mit den Erzieherinnen und Erziehern spielerisch das „Erlebnis Zahnarztbesuch“ und lernen in einem Ernährungsspiel viel über gesunde Lebensmittel.

Foto: PEPPERSMINT // Shutterstock
Foto: PEPPERSMINT // Shutterstock

Zahnprävention Mütter und Kinder (BKK Mobil Oil)

Wir sind für Sie und Ihre Zahngesundheit dem Zahnpräventionsmodell der BKK Mobil Oil für werdende Mütter und deren Kinder beigetreten. Wenn Sie in der BKK Mobil Oil versichert sind, bekommen Sie in diesem Programm unter anderem einen Zuschuss in Höhe von 80,00 Euro zu einer professionellen Zahnreinigung von Ihrer Krankenkasse. Darüber hinaus erfolgt für Sie kostenfrei die Untersuchung Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches mit Beurteilung des derzeitigen Mundbefundes. Sie erhalten ausführliche Erläuterungen zu Krankheitsursachen sowie zahnbezogener Ernährungshinweise.

Wie Sie als BKK Mobil Oil-Versicherte(r) an diesem sehr sinnvollen Programm „Zahnprävention für Mütter und Kinder“ kostenfrei teilnehmen können, erfahren Sie bei uns oder Ihrer Krankenkasse.

Zahnprophylaxe-Modell Kleinkind und Eltern (AOK Hamburg)

Wir sind für Sie und Ihre Zahngesundheit dem Modellprojekt „Zahngesundheit von Kleinkindern und deren Eltern“ der AOK Rheinland/Hamburg, der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hamburg und des Universitätsklinikums Eppendorf beigetreten. In diesem Programm bekommen beide Elternteile eines bis zu 3jährigen Kindes unter anderem eine kostenlose professionelle Zahnreinigung von Ihrer Krankenkasse. Darüber hinaus erfolgt für Sie und Ihr Kind kostenfrei die Untersuchung Ihrer Zähne und Ihres Zahnfleisches mit Beurteilung des derzeitigen Mundbefundes. Sie erhalten für Sich und Ihr Kind ausführliche Erläuterungen zu Krankheitsursachen sowie zahnbezogene Ernährungshinweise.

Wie Sie als AOK Rheinland/Hamburg-Versicherte(r) an diesem sehr sinnvollen Modellprojekt „Zahngesundheit von Kleinkindern und deren Eltern“ kostenfrei teilnehmen können, erfahren Sie bei uns, der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Hamburg oder Ihrer Krankenkasse.

Titelfoto (links): Monkey Business Images // Shutterstock
Titelfoto (rechts): fotoinfot // Shutterstock